1110 Wien, Brehmstraße 6
  • 83 geförderte Mietwohnungen mit Kaufoption
  • 48 geförderte Mietwohnung ohne Kaufoption (SMART-Förderung)
  • 1 Kindergarten
  • 78 PKW Gargenstellplätze
  • Wohnungsgrößen von ca. 35 m² bis ca. 133 m²
  • Baubeginn Februar 2020
  • Fertigstellung: geplant für 1. Quartal 2022 (Stand 09/2021)
  • Planung: Dietrich | Untertrifaller Architekten ZT GmbH http://[https://www.dietrich.untertrifaller.com/]
  • Heizwärmebedarf (HWB) lt. Energieausweis: 25,36 kWh/m²a (Stiege 1), 33,96 kWh/m²a (Stiege 2)
Fotos:
Lageplan:
Erreichbarkeit mit den öffentlichen Verkehrsmitteln:
Projektbeschreibung:

Die Firma Bauhilfe Gemeinnützige GesmbH errichtet auf der Liegenschaft 1110 Wien; Brehmstraße 6, ident Leberstraße 60A aufgrund eines bewilligten Projektes eine Wohnhausanlage mit geförderten Mietwohnungen und einen Kindergarten.

Das Angebot umfasst 83 Mietwohnungen mit Kaufoption und 48 Mietwohnungen ohne Eigentumsoption (SMART-Förderung).

Den künftigen Mietern stehen ein- bis Fünf-Zimmer Wohnungen in den Größen von ca. 35 m² bis 133 m² zur Verfügung. Zusätzliche Freiflächen bieten Loggien, Terrassen, Balkone und Eigengärten.
Ein PKW-Abstellplatz in der hauseigenen Tiefgarage kann separat angemietet werden. Allgemeinflächen wie ein Gemeinschaftsraum mit WC, eine großzügige Grünfläche mit Spielflächen und einem Kleinkinderspielplatz sowie 2 Gemeinschaftsterrassen im 4.Obergeschoß bieten den Bewohnern zusätzliche Erholungsfläche.Auf der Dachfläche wird von Open Energy eine Photovoltaikanlage errichtet. Open Energy wird den Mietern als Stromlieferant günstigeren Strom, welcher zum Teil direkt vor Ort erzeugt wird, anbieten. Eine Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz ist durch Schnellbahn, Straßenbahn und Autobuslinie gegeben.Geschäfte des täglichen Bedarfs, Apotheken, Ärzte sowie diverse Schulen und Kindergärten sind fußläufig schnell erreichbar.

  • Baubeginn: Februar 2020
  • Fertigstellung: 1. Quartal 2022
SMART – Wohnbauprogramm:

Das „SMART-Wohnbauprogramm“ zielt darauf ab, kostengünstiges Wohnen für Jungfamilien, Paare, AlleinerzieherInnen und Singles anzubieten. Es zeichnet sich durch eine optimale Flächennutzung, durchdachte, kompakte Grundrisse, niedrige Bau- und Nutzerkosten aus.

Bau- und Ausstattungsbeschreibung:

Stiege 1:   Brehmstraße 6, 1110 Wien
KIGA : Tür 1

Stiege 2 :  Brehmstraße 6, 1110 Wien
Identadresse: Leberstraße 60A Stiege 2

Förderung      Geförderte Miete     

  • 83 Wohnungen  mit Kaufoption
  • 48 SMART – Wohnungen
  • 1 Kindergarten

 

RECHTLICHES:

Die Firma Bauhilfe Gemeinnützige GesmbH ist grundbücherlicher Eigentümer der Lie­genschaft 1110 Wien, Brehmstraße 6, ident Leberstraße 60A (EZ 4037, GstNr. 2164/1  Grundbuch 01107 Simmering) und errichtet aufgrund eines bewilligten Projektes eine Wohnhausanlage, bestehend nach derzeitigem Planungsstand aus ca. 131 Wohneinheiten (vorbehaltlich etwaiger Zusammenlegun­gen oder Teilungen sowie allenfalls auch Widmungsänderungen in Büros, Arztpraxen, etc. soweit diese Zusammenlegungen oder Teilungen bzw. Widmungsänderungen schutzwürdige Interessen der Mieter nicht beeinträchtigen), einem Kindergarten, einer Tiefgarage mit insgesamt ca 78 Abstellplätzen für KFZ und diversen Technik- und Allgemeinräumen. Je Wohneinheit ein Einlagerungsraum im Keller beziehungsweise tlw. auch in den Obergeschoßen. Sämtliche Wohneinheiten, sowie der Kindergarten werden durch die Bauhilfe Gemeinnützige GmbH als geförderte Mietwohnungen errichtet.

Die erforderlichen Förderungszusicherungen des Landes Wien, MA 50 – NF 919739/18 datiert mit 12.11.2019, sowie die Nachtragszusicherung MA50-NF 919739/18 (Superförderung) – datiert mit 28.01.2020, liegen vor.

Allgemein- bzw. Gemeinschaftsräume

1 Untergeschoß:                3 Haustechnik E-Zählerräume,
1 Technikraum (Telekommunikation)
1 Technikraum (Sicherheitsbeleuchtung)
1 Technikraum (Heizraum)
1 Traforaum,
2 Einlagerungsräume,
1 Garage,
1 Fahrrad-Kinderwagenraum
2 Fahrradräume
1 Wasserzählerraum

EG – Stiege 1:                  1 Gemeinschaftsraum
1 Müllraum

EG – Stiege 2:                  2 Kinderwagenräume,
1 Putzmittelraum

EG – im Freien:                1 Kleinkinderspielplatz,
1 Kinder- und Jugendspielplatz,
1 Fläche für Fahrradabstellplätze

1.OG – 5.OG Stiege 1:       je Geschoß zwei Einlagerungsräume samt   Kinderwagenabstellfläche

1.OG – 5.OG Stiege 2:       je Geschoß ein Kinderwagenabstellraum

4.OG – Stiege 1:              zwei Gemeinschaftsterrassen (Zugang über Stiege 1)

KONSTRUKTIVES:

Die Errichtung des tragenden Wandsystems in den Wohngeschoßen erfolgt teilweise in Ortbeton bzw. Hohlwandfertigteilen; zusätzliche Außenwanddämmung für erhöhten Wärmeschutz (Niedrigenergie­hausstandard).

Die vorgesetzte (tragende) Fassadenfront wird aus vorgefertigten Betonfertigteilen hergestellt.

Raumhöhe in den Wohngeschoßen ca. 2,50 m; technische       Einbau­ten (z.B. Verziehungen von Installationen bzw. abgehängte Decken) können zu einer        teilweisen oder gänzlichen Minderung der Raumhöhe führen.

Die nicht tragenden Innenwände der Wohnungen werden als Gipskartonständerwände ausgeführt.

Die Gestaltung der Stiegenhäuser sowie der allgemeinen Bereiche und Räume erfolgt aufgrund eines umfassenden Farb- und Materialkonzeptes.

 

ALLGEMEINE EINRICHTUNGEN:

2 Personenaufzüge; Minutenlichtanlage im Stiegenhaus; Zentralsperre in und zu allge­meinen Bereichen und Räumen der Wohnhausanlage sowie wohnungsweise für Postkästchen, Einlagerungsräume, Wohnungseingangstüren und Garage; automatische Türöffnungs- samt Gegensprechanlage.

Mediale Versorgung:

erfolgt durch Magenta (ehem. UPC) sowie durch A1 Telekom. Es wird ein Grundversorgung der ORF-Programme sichergestellt.

 

HEIZUNG UND WARMWASSER:

Das Objekt wird zentral beheizt (Gaszentralheizung mit Brennwerttechnik). Der Vertragspartner für den Bauträger     sowie für die künftigen Wohnungsmieter ist die Firma OpenEnergy, mit der die künftigen Wohnungsmieter Wärmelieferungs-Ein­zel-Verträge (WLEV) für Wärme und Wasser abschließen. Die Warmwasseraufbe­reitung erfolgt zentral. Die Heizkostenverrechnung erfolgt primär aufgrund       einer verbrauchsabhängigen Zählung. Die Verbrauchszähler für die Heizung befinden sich überwiegend in den Haustechnikschächten im Wohnungsverband.

Das zentrale Heizhaus, befindet sich im Kellergeschoß der Stiege 1.

Sämtliche Wohn- und Aufenthaltsräume sowie Bad und Küchen erhalten Stahlblechradiatoren, die Anordnung ist den Haustechnikplänen zu entnehmen, Heizkörperanspeisung ist in der Regel mittig.

Verbrauchsmessung für Warm- und Kaltwasser wohnungsweise mittels Durchflussmengen-Zähler; diese befinden sich (ebenso wie die Absperrvorrichtungen für Warm- und Kaltwasser) innerhalb der entsprechenden Haustechnikschächte im Woh­nungsverband.

Zähler und Absperrvorrichtungen von Wasserentnahmestellen oder Heizungen im Erdgeschoß (Kindergarten) können in Einzelfällen auch im darunterliegenden Geschoß angeordnet sein.

Die jährliche Ablesung der Warmwasser, Kaltwasser- und Heizungszähler durch den Wärmelieferanten erfolgt zentral über Funkzähler.

 

PHOTOVOLTAIKANLAGE:

Auf der Dachfläche wird eine Photovoltaikanlage im Eigentum von Open Energy errichtet. Open Energy wird den Mietern als Stromlieferant ökologischen und preiswerten Strom, welcher zum Teil direkt vor Ort erzeugt wird, anbieten.

 

FASSADE, FENSTER UND TERRASSENTÜREN:

Die Fassade wird nach einem umfassenden Farb- und Materialienkonzept gestaltet.

Sämtliche Belichtungselemente der Wohnungen (Fenster, Fenstertüren, etc.) sind als Holzkonstruktionen mit 3-fach Isolierverglasung ausgeführt.

Jeder Aufenthaltsraum verfügt über zumindest ein Element mit Kippfunktion (Dreh-Kipp-Beschlag).

Jede Wohnung verfügt über mindestens ein Außenwand-Zuluftelement.

 

AUSSTATTUNG DER WOHNUNGEN:

  1. Elektroinstallation:

Die Strombereitstellung erfolgt von zentralen Zählerplatzeinrichtungen mit Nachzählabsicherung durch Sicherungsautomaten in jeder Wohnung. Jede Wohnung erhält 8 STROMKREISE, und zwar zwei für Beleuchtung und Steckdosen generell sowie je einen Stromkreis für E-Herd, Geschirrspüler, Waschmaschine, Stromkreis Schuko Küche, Schuko Wohnung, Licht VR/Bad/WC, Licht WZ/Zi, Stromkreis Kühlschrank.

 

Die Elektro- und Sanitäranschlüsse der einzelnen Räume sind wohnungsweise dem Polierplan zu entnehmen.

  1. Wand- und Bodenbelag:

Sämtliche Decken und Wände – soweit nicht verfliest – werden malerfer­tig gespachtelt und mit weißer Malerfarbe überrollt.

Im  Bad erhalten jene Wände mit Sanitärkeramik (Wanne/Waschbecken/WC) als Wandbelag eine keramische Verflie­sung bis ca Türzargenoberkante

Die WC´s erhalten einen Fliesensockel. Die WC-Rückwand wird auf eine Höhe von ca 1,20 m verfliest.

Der Boden im Bad und WC wird verfliest.

Der Boden in den übrigen Räumen wird als Laminatboden ausgeführt.

Die Terrassen, Loggien und Balkone werden mit Estrichbetonplatten auf Riesel oder Stelzlager ausgeführt.

  1. Sanitär:

Das WC wird mit einem Hänge – WC inkl. Sitzbrett, Farbe weiß, ausgestattet; Unterputz Spülkasten mit 2-Mengen Drückerplatte.

Die Bäder erhalten eine Badewanne und ein Einzelwaschbecken.

Top 2/1, 2/39, 2/48, 2/49, 2/58 wird mit Duschtasse statt Wanne ausgeführt.

Jede Wohnung erhält einen Waschmaschinenanschluss in der Regel mittels Doppelspindelventil beim Waschbecken. (In Einzelfällen erfolgt ein separater Anschluss für die Waschmaschine mittels Unterputz Installationsbox)

In den Küchen bzw. den Küchenbereichen wird ein gemeinsamer Wasser Zu- und – Ablauf für Abwäsche und Geschirrspüler ausgeführt.  Die Sanitärinstallation bei Küchen mit angrenzender Betonwand erfolgt Aufputz.

  1. Lüftung:

Die WC´s und Bäder erhalten separate mechanische zweistufige Abluftventilatoren mit permanenter Grundlast.
Im Badezimmer wird die Volllast automatisch mittels Hygrostat aktiviert.
Im WC wird die Volllast durch das WC Licht aktiviert.

  1. Innentüren:

Die bauseits vorgesehenen Stahlzargen werden weiß deckend lackiert. Es werden Türblätter (weiß) inkl. Beschläge montiert; die Aufgehrichtung ist den Vertragsplänen zu entnehmen.

  1. Wohnungseingangstüren:

Vollbautüren Widerstandslasse WKIII, Klimaklasse „C“ (innenliegende Wohnungen der Stiege 1), Klimaklasse „D“ (Laubengangtüren), und mehrfach Türverriegelung mit Türspion und Namenleiste.

  1. Beschattung:

Sonnenschutz bauseits laut bauphysikalischer Vorgabe. Wohnungen, welche bauseits ohne außenliegenden Sonnenschutz ausgeführt werden, verfügen über eine Leerverrohrung für den nachträglichen Einbau eines textilen Behanges nach Farbvorgabe durch den Architekten.

Die Bauhilfe Gemeinnützige GesmbH behält sich im Falle neuer technischer Erkenntnisse, behörd­licher Auflagen oder auch einer wirtschaftlich optimierten Bauweise Änderungen in der Bauausfüh­rung gegenüber der Bau – und Ausstattungsbeschreibung vor, wobei die ausgeschriebene Qualität jedenfalls erreicht werden muss.